Brasilien

Salvador/Bahia
Region Bahia
Olinda
Amazonasregion
Pantanal
Rio de Janeiro


Peru & Bolivien

Nasca und Arequipa
Titicacasee
Cusco und Umgebung
Machu Picchu
Cordillera Blanca


Kolumbien

Bogota und Umland
Ciudad Perdida
Cartagena
San Agustín
Süden & Quito


Venezuela

Caracas
Ciudad Bolívar
Nationalpark Canaima
Salto Angel
Mérida / Anden
Los Llanos
Nationalpark H.Pittier Choroní
Chuao


Chile & Bolivien

Santiago & Valparaiso
Atacama-Region
Die Anden (Chile)
Die Anden (Bolivien)
Salar de Uyuni
Potosí
La Paz & Umgebung
Nationalpark Madidi


Über mich ...

Gästebuch

Mail an mich


Zur Mirror-Site (werbefrei)

Salto Angel

Um zum weltberühmten Salto Angel (Angel Fall) zu gelangen, fährt man von Canaima etwa 50 km stromaufwärts mit den typischen Booten.

Schon bald nach Canaima ist der Fluss von Tepuis (Tafelbergen) auf beiden Seiten umgeben.

Der Fuß des Salto Angel befindet sich einige Kilometer vom Fluss entfernt.

Der Weg zum Wasserfall führt durch den lichten Dschungel, zunächst flach, dann immer steiler werdend.

Das meiste Leben im Urwald spielt sich auf den Baumgipfeln ab, am Boden findet man nur relativ wenige Blütenpflanzen.

Der Salto Angel ist der weltweit höchste Wasserfall mit insgesamt 979 m Fallhöhe (davon über 800 ohne Unterbrechungen). Da momentan (Sept. 2000) Regenzeit ist, erhält der Salto Angel relativ viel Wasser.

Aufgrund der enormen Höhe und dem variablen Wetter muss man manchmal längere Zeit warten, um den gesamten Fall ohne Wolken zu sehen.

Entdeckt wurde der Wasserfall vom amerikanischen Piloten Jimmy Angel, der bei der Goldsuche am Plateau des Auyántepui (der Tafelberg, von dem aus der Wasserfall herabstürzt) mit seinem Flugzeug landete.

Da der Untergrund zu schlammig für einen weiteren Start war, musste er mit seinen Begleitern mühsam den Berg herabklettern und entdeckte dabei den bislang unbekannten Wasserfall.

Am Fuß des Falls ergießt sich das Wasser nach einer kleineren Kaskade in ein natürliches Becken.

Dieses ist zum Baden sehr beliebt, wenn auch die großen Felsblöcke unter Wasser das Schwimmen nicht ganz einfach gestalten.

Besonders Wagemutige benützen die glatten Felswände als natürliche Rutschbahn.

Blick auf die wolkenumhüllten Gipfel der Tafelberge auf der anderen Seite des Flusses.

 

... Zum Gästebuch ...


Letzte Änderung: 23.2.2004