Brasilien

Salvador/Bahia
Region Bahia
Olinda
Amazonasregion
Pantanal
Rio de Janeiro


Peru & Bolivien

Nasca und Arequipa
Titicacasee
Cusco und Umgebung
Machu Picchu
Cordillera Blanca


Kolumbien

Bogota und Umland
Ciudad Perdida
Cartagena
San Agustín
Süden & Quito


Venezuela

Caracas
Ciudad Bolívar
Nationalpark Canaima
Salto Angel
Mérida / Anden
Los Llanos
Nationalpark H.Pittier Choroní
Chuao


Chile & Bolivien

Santiago & Valparaiso
Atacama-Region
Die Anden (Chile)
Die Anden (Bolivien)
Salar de Uyuni
Potosí
La Paz & Umgebung
Nationalpark Madidi


Über mich ...

Gästebuch

Mail an mich


Zur Mirror-Site (werbefrei)

Potosí

 

Potosí ist eine Stadt mit enormer historischer Bedeutung im Süden Boliviens und liegt in der eher unwirtlichen Höhe von über 4000 Meter. Im 17. und 18. Jahrhundert war die Stadt die wichtigste Quelle des Reichtums des spanischen Königreiches und zählte mit über 160.000 Einwohnern mehr als z.B. London und Paris zu dieser Zeit.

Die unermesslichen Reichtümer stammten überwiegend von einem einzigen Berg, dem Cerro rico (reicher Berg) im Hintergrund. Dieser lieferte enorme Mengen an Silber, aber auch andere Metalle wie Zink, Zinn oder Blei.

Obwohl die Reichtümer überwiegend nach Spanien gingen, wurden auch in Potosí selbst prachtvolle Bauten errichtet, weshalb die Stadt als Weltkulturerbe anerkannt ist.

Verschiedene Bauten im kolonialen Stil ...

Vor allem aber wurde eine große Zahl von Kirchen errichtet.

Diese wurden oft von indianischen Künstlern im Detail gestaltet und daher als "Mestizo-Stil" bezeichnet.

Im Laufe des 18. Jahrhunderts ging der unerschöpflich anmutende Reichtum langsam zu Ende. Die Minen wurden allerdings noch bis ca. 1970 vom Staat betrieben, dann aber wegen Unwirtschaftlichkeit geschlossen. Seitdem arbeiten viele Bergmänner in Form von Kooperativen auf eigenes finanzielle - und vor allem gesundheitliche - Risiko.

Die Arbeitsbedingungen kann man nur als mittelalterlich bezeichnen. Dieser Bergmann schlägt in stundenlanger Arbeit mit Hammer und Meißel ein Loch für eine Sprengung, die - wie im Wildwestfilm - mit Dynamitstangen vorgenommen wird. Häufige Unglücke sowie der Krebs erregende Silikatstaub tragen dazu bei, dass nur wenige Arbeiter ihren 45. Geburtstag erleben.

Um das Glück für ihre gefährliche Tätigkeit zu beschwören, werden "Schutzgeistern" (als "Tíos" - also Onkel - bezeichnet) Opfer in Form von Alkohol, Zigaretten und vor allem Kokablättern gebracht.

Die Frauen hingegen zerklopfen die von den Männern gewonnenen Steine mit einfachen Hämmern und sortieren die stärker silberhaltigen Teile aus, da die metallverarbeitende Fabrik nur solche Chargen übernimmt, die einen gewissen Mindestgehalt an Silber aufweisen. Wenn dies nicht der Fall ist, bleiben die Bergmänner auf ihren Steinen sitzen ...

 

... Zum Gästebuch ...


Letzte Änderung: 23.2.2004