Brasilien

Salvador/Bahia
Region Bahia
Olinda
Amazonasregion
Pantanal
Rio de Janeiro


Peru & Bolivien

Nasca und Arequipa
Titicacasee
Cusco und Umgebung
Machu Picchu
Cordillera Blanca


Kolumbien

Bogota und Umland
Ciudad Perdida
Cartagena
San Agustín
Süden & Quito


Venezuela

Caracas
Ciudad Bolívar
Nationalpark Canaima
Salto Angel
Mérida / Anden
Los Llanos
Nationalpark H.Pittier Choroní
Chuao


Chile & Bolivien

Santiago & Valparaiso
Atacama-Region
Die Anden (Chile)
Die Anden (Bolivien)
Salar de Uyuni
Potosí
La Paz & Umgebung
Nationalpark Madidi


Über mich ...

Gästebuch

Mail an mich


Zur Mirror-Site (werbefrei)

Los Llanos

Da das Wetter in der Regenzeit viel zu schlecht für ernsthaftere Bergtouren ist, unternehme ich statt dessen eine Tour in die Llanos, ein periodisch überschwemmtes Flachland südlich der Andenausläufer.

Abendstimmung in den Llanos, aufgenommen während einer Autopanne (trotz Allradantrieb ist das Auto in einem Schlammloch steckengeblieben und musste von einem anderen Fahrzeug herausgezogen werden).

Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse ist das Auto nicht unbedingt Fortbewegungsmittel Nummer 1 ...

... sondern vielmehr Pferde (wenngleich diese oft wenig Lust haben, sich ungeübten Reitern unterzuordnen).

Besonders jetzt in der Regenzeit sind weite Teile der Llanos überschwemmt.

Aus diesem Grund sind auch relativ wenige Tiere zu sehen, die sich in der Trockenzeit an den verbliebenen Wasserstellen zusammendrängen.

Übernachtet wird in Hängematten in einfachen Quartieren, die den lokalen Farmern gehören.

Die Katze hat sich am Schwanz nicht etwa verletzt, sondern ist offenbar am frisch gestrichenen Geländer gestreift.

Auch Guacamayos, die großen Papageien Venezuelas, leben als Haustiere, ohne jedoch wie bei uns in Käfigen eingesperrt zu sein.

Ab und zu sieht man auch ihre wildlebenden Verwandten vorbeiziehen.

Typisches Fortbewegungsmittel in den überschwemmten Gebieten ist das breite Kanu mit sehr geringem Tiefgang.

Fahrt auf dem lokalen Fluss, der sich in einem Wirrwarr durch die Pflanzen schlängelt.

Der Fluss wird immer wieder durch umgestürzte Bäume blockiert.

Eine Wasserhyazinthe (Eichhornia), die auf vielen Flüssen Südamerikas derart wuchert, dass sie ein ernsthaftes Hindernis für die Schifffahrt darstellt.

Beim Versuch, Pirañas zu angeln. Die gar nicht so aggressiven Fische (man kann problemlos neben ihnen baden) haben jedoch nicht nur scharfe Zähne, sondern sind auch gar nicht dumm.

In den meisten Fällen fressen sie nur den Köder von der Angel, ohne sich selbst erwischen zu lassen.

Die Einheimischen fangen mit enormer Geschicklichkeit Kaimane (südamerikanische Krokodilart), deren Häute verkauft werden.

Aber auch das Fleisch ist essbar (ungewöhnlicher, aber ansprechender Geschmack).

Landschildkröte direkt am Weg

Auch auf der Rückfahrt gibt es wieder eine Autopanne - diesmal ist der Motor überhitzt ...

 

... Zum Gästebuch ...


Letzte Änderung: 23.2.2004