Brasilien

Salvador/Bahia
Region Bahia
Olinda
Amazonasregion
Pantanal
Rio de Janeiro


Peru & Bolivien

Nasca und Arequipa
Titicacasee
Cusco und Umgebung
Machu Picchu
Cordillera Blanca


Kolumbien

Bogota und Umland
Ciudad Perdida
Cartagena
San Agustín
Süden & Quito


Venezuela

Caracas
Ciudad Bolívar
Nationalpark Canaima
Salto Angel
Mérida / Anden
Los Llanos
Nationalpark H.Pittier Choroní
Chuao


Chile & Bolivien

Santiago & Valparaiso
Atacama-Region
Die Anden (Chile)
Die Anden (Bolivien)
Salar de Uyuni
Potosí
La Paz & Umgebung
Nationalpark Madidi


Über mich ...

Gästebuch

Mail an mich


Zur Mirror-Site (werbefrei)

La Paz und Umgebung

 

La Paz, die de-facto-Hauptstadt von Bolivien liegt in einem weiträumigen Tal an der Grenze zwischen Hochebene (Altiplano) und der Kordillere auf einer Seehöhe von 3600 - 4000 Meter.

Bei klarem Wetter sieht man mehrere schneebedeckte Andengipfel über 6000 Meter direkt von der Stadt aus.

Die Kathedrale an der Plaza Murillo.

Bolivien weist einen Anteil von 50 - 80 Prozent (je nach Zählweise) indigener Bevölkerung auf. Die Frauen tragen durchgehend die traditionelle Bekleidung mit dem typischen Hut und dem Tragetuch in leuchtenden Farben.

Am Mercado de Hechicería, dem "Hexenmarkt". Neben allerlei Kräutern, Amuletten und Liebeszauber findet man auch für den europäischen Geschmack wenig anheimelnde Produkte wie getrocknete Lama-Embryos, die beim Bau eines neuen Hauses als Glücksbringer eingemauert werden.

Die Kirche San Francisco.

Diese Kirche ist im Mestizo-Stil errichtet und sowohl an der Fassade als auch innen reich geschmückt.

Viehmarkt einige Kilometer außerhalb der Stadt. Kühe, Esel und Lamas werden zu teilweise sehr niedrigen Preisen (oft nur wenige Kisten Bier ...) gehandelt.

Tiahuanaco (oft auch Tiwanaku geschrieben) ist die wichtigste archäologische Stätte in Bolivien. Die Tiahuanaco-Kultur war über 2 Jahrtausende dominierend in der Region und wurde erst von den Inka abgelöst.

Die Ausgrabungen sind Reste der zentralen religiösen Bauwerke der Kultur. Leider wurden in der Kolonialzeit viele der präzise behauenen Steine zum Bau des nahe gelegenen Dorfes verwendet.

Die Menschen dieser Zeit konnten trotz rauem Klima durch spezielle Agrartechniken (Wassergräben zwischen den Feldern zum Temperaturausgleich) gute Ernten einbringen. Tiahuanaco wurde allerdings nach einer jahrzehntelangen Dürre schließlich aufgegeben.

Nicht nur ausländische Touristen besuchen die archäologischen Stätten, denn Tiahuanaco gewinnt in letzter Zeit immer mehr Bedeutung als Ursprung einer nationalen Identität Boliviens, ähnlich wie in Peru die inkaische Kultur betrachtet wird.

Die Puerta del Sol (Sonnentor), die sehr detaillierte Reliefs mit den mythischen Figuren der Tiahuanaco-Kultur trägt.

Viracocha, der bedeutendste Gott in der Religion von Tiahuanaco.

Figur El Ponce

 

... Zum Gästebuch ...


Letzte Änderung: 23.2.2004