Brasilien

Salvador/Bahia
Region Bahia
Olinda
Amazonasregion
Pantanal
Rio de Janeiro


Peru & Bolivien

Nasca und Arequipa
Titicacasee
Cusco und Umgebung
Machu Picchu
Cordillera Blanca


Kolumbien

Bogota und Umland
Ciudad Perdida
Cartagena
San Agustín
Süden & Quito


Venezuela

Caracas
Ciudad Bolívar
Nationalpark Canaima
Salto Angel
Mérida / Anden
Los Llanos
Nationalpark H.Pittier Choroní
Chuao


Chile & Bolivien

Santiago & Valparaiso
Atacama-Region
Die Anden (Chile)
Die Anden (Bolivien)
Salar de Uyuni
Potosí
La Paz & Umgebung
Nationalpark Madidi


Über mich ...

Gästebuch

Mail an mich


Zur Mirror-Site (werbefrei)

Die Anden (Bolivien)

 

Die Tour geht weiter in den bolivianischen Teil der Andenkette. Die Grenzstation auf über 4000 m Seehöhe besteht nur aus einem kleinen Gebäude.

Die Laguna blanca, ein flacher Bergsee zwischen den Andengipfeln. Die weißen Stellen am Ufer sind die allgegenwärtigen Salzablagerungen.

Die blaugrüne Farbe der Laguna verde kommt von basischen Kupfersalzen, die allerdings durch den Wind vom Boden aufgewirbelt werden müssen. Aus diesem Grund besitzt der Bergsee bei Windstille ein "normales" Erscheinungsbild.

In der großen Höhe (an die 4500 Meter) wachsen nur wenige Pflanzen ...

... die einer Herde von Vicuñas zur Nahrung dienen.

Auf über 4800 Meter Seehöhe befindet sich das vulkanische Feld Sol de Mañana mit Fumarolen, beißendem Schwefelgerüchen und siedenden Schlammlöchern.

Die Dämpfe sind - im wahrsten Sinne des Wortes - atemberaubend ...

Heiße Quellen finden sich an verschiedenen Stellen wie hier bei diesem Bergsee.

Sie ermöglichen es, ein wunderbar warmes Bad trotz eisiger Lufttemperaturen zu nehmen.

Etwas weiter auf der Strecke befindet sich die Laguna colorada, ein flacher Bergsee mit äußerst ungewöhnlicher Färbung.

Die rotviolette Farbe hat ihre Ursache in den hier lebenden Rotalgen, die auch Nahrungsgrundlage für eine vielfältige Fauna darstellt.

Die weißen Stellen im Hintergrund sind wiederum große Salzablagerungen.

Die Laguna colorada beherbergt eine umfangreiche Kolonie von Flamingos, denen - entgegen landläufigen Vorstellungen - auch Morgentemperaturen unterhalb des Gefrierpunktes nichts anzuhaben scheinen.

Die Erosion hat auch hier zu eigenartigen Felsformationen geführt wie zum Beispiel dem Arbol de piedra (Baum aus Stein) am Foto.

Auf der Strecke finden sich weitere Bergseen wie hier die Laguna hedionda mit der dichtesten Flamingopopulation bisher.

Man kommt oft bis auf wenige Meter an die Vögel heran ...

... nun gut, so nahe offenbar doch nicht !

 

... Zum Gästebuch ...


Letzte Änderung: 23.2.2004